Logo

 

Einfluss auf die Aura



Positive Auswirkungen entstehen durch:


  • spirituelle Bücher und Magazine, die den Geist erheben. Bücher von Weisen, die die ewigen Wahrheiten lehren wie: Frieden, Rechtschaffenheit, Liebe, Gewaltlosigkeit, Mitgefühl, Toleranz, Harmonie, Brüderlichkeit zu allen Lebewesen.

  • Meditation, Lichtvisualisierungen, Gebet.

  • Meditationsmusik, Klassik, sakrale Gesänge / Musik, Mantren singen !

  • Sonne: täglich 2 x 15 Minuten ohne Sonnenschutzmittel

  • Stromabschaltung im Schlafbereich, Bett von den Wänden etwas entfernen, Kupferringe

  • Einnebeln der Wohnung mit Rescue, Pomander oder Quintessenzen der Aura-Soma-Reihe

  • Räucherungen, Kerzen, Aromalampen mit den heiligen Ölen: Myrrhe, Weihrauch, Myrte, Engelwurz (Angelikawurzel), Heiligenkraut (Santolina)

  • Duschen täglich, v.a. nach der Arbeit / Kontakt mit vielen Menschen.

  • Einreibung des Nackens (medulla oblongata) mit den hl. ätherischen Ölen, v.a. nach Kontakt mit kranken oder alten oder negativen Menschen.

  • Aufrechte Haltung, aufrechter Kopf

  • Schlaf vor Mitternacht, 6-9 Stunden. Zuviel und zuwenig schadet.

  • Gedankenkontrolle: Vergebung statt Groll. Jede Energie und jede Emotion kehrt zum Absender zurück. Negative Gedanken ziehen negative Wesenheiten geradezu magnetisch an.

  • Emotionen stecken an, daher ist ein positiver Umgang äußerst wichtig.

  • Naturaufenthalte und Spaziergänge, besonders an einem Flußlauf für 10 Minuten täglich; Baumumarmungen (Erlaubnis ?)

  • Helle Möbel

  • Helle Kleidungsstücke, bevorzugt aus Seide: schirmt die eigene Aura ab. Besonders bei Kontakt mit vielen Menschen.

  • Energetische Therapien, gerade in „gesunden“ Tagen: nur dann kann „tief geschürft“ werden.

  • Bergkristalle, andere Edelsteine, Pflanzen

  • Bilder aus der Natur, Energiebilder / Mandalas, sakrale Bilder, Jesusbild statt Kreuz

  • Dienst am Nächsten ohne eigennütziges Motiv, Messen für Verstorbene lesen lassen

  • mäßige körperliche Übungen: Tai Chi, Yoga, Wandern v.a. in den Bergen

  • gemeinnützige Spenden, Pujas, Gottesdienst.

  • Die biblischen „10 Gebote


Bei der Ernährung:


  • Wasser, Zitronenwasser ohne Zucker

  • einheimische frische Früchte und Gemüse der Saison

  • wenig Butter und Fett

  • Buttermilch

  • Vollkorn-Getreide, unpolierter Reis (biologischer Anbau)

  • Linsen, Bohnen

  • Nüsse und Samen: Sesam, Walnuß, Sonnenblumenkerne, Pistazien, Mandeln

  • Trockenfrüchte im Winter

  • Sprossen







Negative Auswirkungen entstehen durch:


  • Oberflächliche Bücher oder Musik, Klatsch-Zeitschriften

  • Fernsehen, Negative Nachrichten (Tagesschau, ect...)

  • übermäßige Arbeit am Monitor, Elektrosmog, Funksmog (Festnetz statt Handy)

  • Geschwätz, Schlecht und viel reden über Dritte.

  • Schwarze Farben in der Wohnung, schwarze Kleidungsstücke

  • häufige Krankenhausbesuche, KZ, Orte mit starker Umweltverschmutzung, Orte mit geopathischer Belastung

  • exzessive Vergnügungen, Rauchen und andere Tabakprodukte, Drogen

  • „Schlechte Gesellschaft verdirbt gute Gewohnheit“

  • langes Schlafen tagsüber

  • Bilder von Rockgruppen, Filmschauspielern und anderen sehr weltlichen Menschen. Bilder von Verwandten oder Verstorbenen dürfen nicht eine emotionale Bindung nähren - Vorsicht.

  • Geerbte Möbel und Schmuckstücke

  • Verleih persönlicher Gegenstände

  • Vorwürfe, ungefragte Kritik, Vorurteile, Bosheiten, Neid, Haß, ect.

  • Starkes Parfüm von früher läßt die Vergangenheit lebendig werden. Sehnsucht nach Vergangenem schadet.

  • Wohnen am fließenden Gewässer oder an geopathischen Zonen.



Bei der Ernährung:


  • Fleisch, Huhn, Fisch, Eier

  • Industriespeisen: raffinierte Zucker, Schokolade, Süßigkeiten, Limonaden mit Kohlendioxid (CO2 gehört raus aus dem Körper, nicht rein!)

  • Chips, Fertigsuppen, Fertiggerichte

  • Weißmehl, weißer Reis, raffiniertes Öl, zu viel Salz

  • Alkohol, alle Arten davon.

  • Milch, Eiscreme, Puddings, Schmelzkäse



Zurück