Logo

 

Behandlungskosten


Was wird die Behandlung kosten?

Diese Frage hängt von mehreren Faktoren ab. Da die meisten Erkrankungen ein stärkeres "Fundament" haben (sonst würde sie von allein vergehen, oder die zumeist vorangegangene Behandlung durch den Arzt wäre erfolgreich gewesen), wird eine Krankheit nicht mit einer einzelnen Therapiesitzung vollständig verschwinden. Dies kommt zwar immer wieder vor, aber es kann nicht als Regelfall angenommen werden. So werden meistens mehrere Sitzungen benötigt, abhängig von der Schwere der Erkrankung. Ein weiterer Faktor ist die persönliche Lebensführung. Wer vielen Genußmitteln hingegeben ist, oder sehr viel schulmedizinische Präparate eingenommen hat, der reagiert (in der Regel) langsamer auf Energiearbeit (Ausnahmen bestätigen die Regel!).

Um eine Größenordnung zu geben, können Sie von einem Behandlungshonorar von ca. 70.- pro Stunde ausgehen. Kürzerdauernde Sitzungen kosten weniger, längere entsprechend mehr. Auch für eine erste Behandlungsstunde reichen i.d.R. 60 Minuten.
Dies sind grobe Richtlinien, denn für seelisch - psychische Probleme wird normalerweise mehr Zeit benötigt, als für ein rein körperliches Problem.

Kinder benötigen zumeist weniger Zeit. Nach 45 Minuten ist die kindliche Geduld ohnehin zumeist ausgeschöpft, und meistens ist die Behandlung in diesem Zeitraum auch abgeschlossen.


Für Mittellose biete ich Sozialkonditionen an.

Für den, der eine Beihilfe- oder Privat-Versicherung hat, erstelle ich eine den Vorgaben entsprechende, einreichbare Rechnung nach den Sätzen der Gebührenordnung für Heilpraktiker. Entsprechend der Vertragsart kann von der Kostenübernahme durch die Versicherung ausgegangen werden.

Da der Kostenfaktor in der heutigen Zeit eine große Rolle spielt, möchte ich nicht unerwähnt lassen, dass die Behandlungskosten in meiner Praxis am unteren Ende der Heilpraktiker-Preisskala angesiedelt sind. Auf überteuertes statusträchtiges Praxisinventar, "Statussymbole" und teuere Geräte lege ich keinen Wert. Prunkvolle Praxis-Paläste werden immer von Patienten finanziert.

Für weitergehende Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Zurück