Logo

 

Gute Gründe, zum Heilpraktiker zu gehen


Warum gibt jemand dem Heilpraktiker dem Vorzug gegenüber dem Arzt?

Es sind mehrere Gründe dafür, warum Sie sich beim Heilpraktiker in guten Händen fühlen können. Einer der Hauptgründe ist sicherlich die Zeit, die sich der Heilpraktiker für den Patienten nehmen kann. Durch die Unabhängigkeit von einer gesetzlichen Kasse ist der Heilpraktiker nicht gezwungen, pro Stunde eine bestimmte Menge an Patienten zu behandeln. Ich persönlich kann mir die Zeit für Sie nehmen, die notwendig ist für eine gründliche, ganzheitliche Behandlung.
Gerade die Homöopathie benötigt diesen Zeitaufwand, wenn sie präzise angewendet werden soll. Homöopathische Arzneimittel können nicht auf die Schnelle ermittelt werden. Wenn es doch geschieht, leidet der Erfolg, und die Homöopathie wird zu Unrecht als Unwirksam deklariert.

Durch die aufgewendete Zeit und unter Umständen sehr ausführlichen Gespräche geling ein tieferes Verständnis des Problems. Wenn ich ganzheitlich behandeln möchte, muss ich auch alle Facetten der Erkrankung, deren Hintergründe und auch der Psyche des Menschen anschauen können. Dazu ist Zeit von nöten.

Dann kann auch ein tieferer Lösungsansatz gelingen, der in ganzheitlicher Weise Körper und Psyche in seiner Gesamtheit berücksichtigt. Ich persönlich halte es für oberflächlich, nur auf das einzeln Symptom zu schauen. Die wahren Gründe einer gesundheitlichen Störung sind nicht selten an anderer Stelle des Körpers zu finden.

Ein Heilpraktiker lebt ausschliesslich vom Vertrauen des zufriedenen Patienten. Dementsprechend ist die eigene Bereitschaft und Bemühung groß, das Beste zu geben in der Behandlungsqualität und im persönlichen Engagement. In diesem Zusammenhang sollte auch bedacht werden, dass viele Menschen über Heilpraktiker noch Hoffnung und Hilfe bekommen, die von anderer Stelle bereits austherapiert waren und mit dem Satz "Kann man nichts machen" nach Hause geschickt wurden.

Die Nebenwirkungen von Arzneien spielen bei chemischen Pharmazeutika eine wichtige Rolle. Auch in diesem Punkt ist die Naturheilkunde klar im Vorteil. Homöopathische und pflanzliche Medizin ist sehr nebenwirkungsarm. In der Homöopathie gibt es allemal den Begriff der Erstverschlimmerung, was jedoch Ausdruck der Wirkung ist und als Beginn eines Heilungsvorganges gewertet werden kann (siehe Erläuterung auf der Seite Aura-Arbeit).

Weitere Gründe können sein:
- geringe Wartezeit in angenehmen Wartebereich
- Weiterentwicklung von wenig bekannten Methoden zur Erfolgsmethodik, Offenheit gegenüber östlichen Heilweisen.

Zurück